Der Botanische Garten, das Münchner Pflanzenparadies

Botanische GartenDer Botanische Garten im Stadtteil Nymphenburg zählt zu den größten Botanischen Gärten in Deutschland. Rund 16.000 verschiedene Pflanzenarten werden dort kultiviert.

Karl Ritter von Goebel war der Initiator

Ursprünglich war der Botanische Garten in der Innenstadt zwischen dem Hauptbahnhof und Karlsplatz zu finden. Er wurde von Friedrich von Sckell geplant und 1812 fertiggestellt. Damals gab es dort Grünanlagen, Gewächshäuser für tropische Pflanzen und ab 1854 einen Glaspalast mit wechselnden Kunstausstellungen. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg zerstört und wieder aufgebaut wurde, ist der Park heute öffentlich zugänglich und wird Alter Botanischer Garten genannt.
1914 legte man aus Platzgründen in Nymphenburg, damals noch außerhalb der Stadt, den Neuen Botanischen Garten an. Geplant hat ihn Karl Ritter von Goebel, ein deutscher Botaniker. Dieser wurde auch erster Direktor.

Botanische Garten Karl GoebelAls Münchner Sehenswürdigkeit bringt der Botanische Garten seither nicht nur Interessierten die Pflanzenwelt näher, sondern er ist in wissenschaftliche Forschungsprojekte eingebunden, beteiligt sich an der Ausbildung von Landschaftsgärtnern und dient dem Erhalt seltener Pflanzen- und Insektenarten.

Was der Botanische Garten Besuchern bietet

Der Botanische Garten zeigt auf rund 18 Hektar und in elf unterschiedlich klimatisierten Treibhäusern Pflanzen aus aller Welt. Gewächse aus Wüsten, kühltropischen Bergwäldern und feuchttropischen Gebieten sind dort zu sehen, genauso wie heimische Blumen, Gräser, Büsche und Bäume. Botanische Garten Kakteen

Botanische Garten BlumenIm Botanischen Garten kann man sich Ideen für den eigenen Garten oder Balkon holen und herrlich spazieren gehen. Außerdem führt ein Durchgang direkt in den Nymphenburger Schlosspark. Im Winter können in einer Sonderausstellung 400 verschiedene tropische Schmetterlingsarten bewundert werden, die im tropischen Gewächshaus frei herumfliegen.

Botanische Garten Sonderschau Schmetterlinge
Ende Juni zieht der Botanische Garten Rosenliebhaber an, denn dann gibt es eine große Rosenschau. Mitglieder der Gesellschaft der Deutschen Rosenfreunde beantworten Fragen zu Kultur und Pflege und auf einem kleinen Markt werden Rosen und mit Rosen verzierte Dinge angeboten.
Zum Schluss ist noch das schöne Café mit seiner sonnigen Terrasse erwähnenswert, das auch für Veranstaltungen gemietet werden kann. Übrigens, Hunde darf man in den Botanischen Garten mitnehmen, aber nicht in die Gewächshäuser. Deshalb sollte man den Vierbeiner im Winter besser zuhause lassen.

Bildrechte: © 2016, haschkamp marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.